Frühlingspasta mit grünem Spargel

Image

So richtig Frühling ist noch nicht, aber heute scheint in München immerhin die Sonne. Mehr sollte man momentan auch gar nicht verlangen, sonst versteckt sie sich gleich wieder.

Da ich vom gestrigen Curry noch grünen Spargel übrig hatte, gab es heute zum Mittagessen einen leckeren Teller Pasta. Schnell ging’s, insgesamt liegt die Zubereitungszeit unter 15 Minuten – also auch geeignet für die Tage, an denen es mal fix gehen muss (ohne Fix-Produkte, mit denen geht’s meist gar nicht so fix..)

300g grünen Spargel
80g Nudeln (ich nahm Mini-Pipe Rigate von Barilla)
1 EL Olivenöl
1 TL rotes Pesto
Salz, Pfeffer
optional: Graved Lachs in Streifen geschnitten
optional: frische Kresse

Während die Nudeln kochen, schneidet man den Spargel in mundgerechte Stücke. Eine Pfanne kommt mit dem Olivenöl auf den Herd, wenn das Öl heiß ist, den Spargel hinein geben. Der darf jetzt unter häufigem wenden oder flippen (wer den Dreh raus hat) vor sich hin schmoren. Wenn die Nudeln gar sind kommen sie dazu. Ist der Spargel bissfest, so gibt man das Pesto (was man da hat, ich hatte eben Pesto Rosso da) dazu und schmort noch ein bisschen weiter. Fertig. Ging schnell, oder?
Das gewisse Etwas gab dann noch ein Rest Graved Lachs der sich im Kühlschrank versteckt hatte sowie ein halbes Beet Kresse, das so vor der Vernachlässigung gerettet wurde. Herrlich!

Werbung

Apfel-Lauch-Nudeln

Image

Uh, Lauch. Ein fantastisches und meiner Meinung nach unterschätztes Gemüse (so wie Zwiebeln übrigens auch). Langsam geschmort wird er süßlich-zart, das verträgt sich natürlich besonders gut mit anderen natürlich-süßen Dingen.. wie zum Beispiel Äpfel.

Zwei pastahungrige Personen essen:

300g Tagliatelle (am Liebsten die Barilla Tagliatelle Bolognesi)
eine dicke Stange Lauch
zwei Scheiben Kochschinken
einen großen Apfel
2-3 EL Philadelphia
2-3EL Sauerrahm

Schinken in feine Streifen schneiden (den kann man auch einfach weglassen, aber ich hatte noch welchen da und es war eine feine Komponente), den Lauch längs halbieren, waschen und dann in feine Ringe hacken. Da der Lauch am längsten braucht, kommt nun eine Pfanne mit einem EL Butter auf den Herd und der Lauch dazu. Bei mittlerer Hitze sanft dünsten – er darf KEINE Farbe nehmen!
Den Schinken kann man direkt dazu geben. Während das schmort schält man den Apfel und schneidet ihn in kleine Stückchen (das man ihn auch entkernt ist klar, oder?). Ab zum Lauch, auch der Apfel darf schmoren.
Jetzt kommt ein Topf Nudelwasser auf den Herd. Wenn das Wasser kocht und die Nudeln drin sind ist der richtige Zeitpunkt um das Lauchgemüse mit dem Frischkäse bekannt zu machen. Nach Belieben Philadalphia dazu geben und, wem es so zu dickflüssig ist, noch ein wenig saure Sahne. Mit ordentlich frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken und warm halten.
Über die heißen Nudeln geben und mit geriebenem Bergkäse verfeinern. Garantiert lecker!