Tomaten-Mozzarella-Muffins

Tomaten-Mozzarella-Muffins mit Basilikum

Spätestens nachmittags habe ich irgendwann Lust auf einen Snack, und meistens gibts dann halt Vollkornbrot (bei Hofer gibt es ein leckeres mit Möhrenraspeln) mit Belag, je nachdem, was grade da ist. Aber eigentlich ist mir das auf Dauer zu langweilig, außerdem weiß ich da nie, wieviele Kalorien ich mir grade wieder reinstopfe. Also habe ich heute mittag Muffins gebacken – herzhafte natürlich! Der erste Versuch ist sehr lecker geworden, mit Tomaten, Mozzarella und frischem Basilikum. Das Rezept habe ich hier gefunden und angepasst, da fehlt ordentlich Salz. Es braucht ein bisschen Arbeit und außerdem drei Schüsseln, also die Küche am Besten vorher aufräumen und ein bisschen Zeit mitbringen.

125g Mozzarella fein würfeln
2 Tomaten überbrühen und abziehen, entkernen und fein würfeln
1 Zwiebel fein würfeln
1 Knoblauchzehe fein würfeln
3-4 EL frischen Basilikum fein hacken

Alles zusammen mischen. Den Knoblauch schmeckt man später nicht raus, nächstes Mal mache ich etwas mehr Zwiebeln dran.

2 Eier
6 EL Olivenöl
250ml Milch

Miteinander verquirlen und unter die Tomaten-Mozzarella-Mischung rühren.

Das ganze dann unter 250g Mehl, durchgesiebt mit 2 TL Salz, 1,5 TL weißen Pfeffer (gemahlen) und 2,5 TL Backpulver, heben. Nur solange rühren bis alles gut vermischt ist.
Die Menge ergibt 12 Muffins. Bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene gut 20-25min backen. Ich habe noch etwas Kräuter der Provence auf den Teig gestreut, man könnte auch Oregano oder getrockneten Basilikum nehmen.

Ein Muffin hat 180kcal, meine vermutlich sogar einen Hauch weniger, da ich 0,8%-Milch verwende und die meisten Rezepte auf Voll- oder Halbfettmilch ausgelegt sind. Aus meiner Silikonform sind die Muffins nur so rausgehüpft!

Guten Appetit!

Heute Abend gibt’s – sehr amerikanisch – Sloppy Joes mit Coleslaw!

Advertisements

Eierlikör-Schoko-Muffins

Eierlikör-Schoko-Muffins


Eierlikör ist so ein Phänomen. Manche lieben das Zeug, manche hassen es – ich habe eine eher neutrale Einstellung dazu. In der ersten Wohnung, in der wir gewohnt haben, hat unsere Mitbewohnerin aber mal Eierlikörkuchen mitgebracht und der war saulecker. Da ich an Weihnachten im Backwahn war, dachte ich mir, so ein paar Muffins können ja nicht schaden. Neulich hab ich sie mal wieder gebacken, einfach lecker die Dinger! Demnächst probiere ich mal ein neues Rezept aus.. bei Muffins gibts ja unendlich viele Variationen! Außerdem mache ich nächste Woche herzhafte Muffins als Snacks. Falls jemand Vorschläge für Muffins hat, immer her damit!

2 Eier
125g Butter, weich
125g Zucker

Zusammen schaumig schlagen. Dann 125g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpulver reinsieben und unterrühren, nach und nach 100ml Eierlikör dazu geben. Teig glatt rühren und gut 3-4 EL Schokosplitter unterheben.

In Muffinförmchen – ich hab so ein Silikon-Dings – bei 200 Grad (Ober- Unterhitze, Umluft 180 Grad) gut 15-20min backen – wenn ein Zahnstocher trocken rauskommt (mal abgesehen von Schokolade, falls man welche erwischt beim reinpieksen) sind sie fertig.

 

Blechgemüse mit Süßkartoffeln

Blechgemüse mit Süßkartoffeln


Momentan sind wir leider ein bisschen schreibfaul, aber jetzt ist das Semester endlich vorbei und uns fallen wieder spannendere Sachen zum Kochen ein.  In diesem Sinne danke an die treuen Leser, denn trotz unserer Faulheit sind sie immernoch unerwartet zahlreich 🙂 Letzte Woche haben wir uns mal etwas ausgiebiger der Wiener Restaurantszene gewidmet und dabei unter Anderem ein großartigers chinesisches Restaurant, ON, gefunden. Außerdem einen kleinen Japaner fast um die Ecke und eine Pizzeria, tatsächlich um die Ecke, bei der es jeden Dienstag und Samstag jede Pizza um 5 Euro gibt. Dennis, Tobi und ich befanden die Pizza für sehr lecker – ob das wohl ein wöchentliches Date wird?! Nun gut, mal sehen.

Nächste Woche wird es nochmal einen großen Topf von dem Roti-Curry geben, es war einfach zu lecker. Heute widmet sich Tobi einer köstlichen Rindfleischsuppe mit viel Gemüse und Kartoffeln – ich liebe diese Suppe und freue mich jetzt schon drauf!

Eines der leckersten Gerichte letzte Woche war das Blechgemüse mit Süßkartoffeln, Schafskäse und Putenschnitzeln. Die Putendinger kamen mariniert aus dem Hofer, die wollte ich mal testen, waren auch gar nicht so übel. Das Blechgemüse ist etwas, was man relativ frei nach Lust und Laune machen kann – je nachdem, was man da hat. Wir hatten alles mögliche da und daher waren drin…

2 große Süßkartoffeln, in Spalten geschnitten
2 Zwiebeln, in Viertel geschnitten
ein paar Möhren, in Stücke geschnitten
1/2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
2 Spitzpaprika, in Stücke geschnitten

Alles mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver und – wichtig – etwas Zimt würzen. Gut mischen. Auf einem Blech verteilen und erst mal bei 180 Grad heiß werden lassen, so dass das Öl blubbert. Dann den Ofen runter auf 150 Grad schalten und das ganze so lange backen, bis die Süßkartoffeln gar sind. Ausschalten, kurz rausholen und Schafskäse drüber bröckeln. Nochmal in den Ofen schieben, bis der Käse schön zerlaufen ist und an einigen Stellen schon etwas gebräunt. Gibt einen tollen Kontrast zu den Süßkartoffeln!

Aber ich liebe Süßkartoffeln ja sowieso. Ein tolles, einfaches, vegetarisches Gericht das auch ohne die Putenschnitzel eine vollwertige Mahlzeit ergibt. Man kann es auch noch mit normalen Kartoffeln ergänzen.

Gleich werde ich noch Eierlikör-Schoko-Muffins posten 🙂

Schinkenfleckerl

Schinkenfleckerl


Als wir im Oktober in Wien ankamen, konnten wir noch nicht in unsere erste Wohnung einziehen und verbrachten eine Nacht im Wombat Hostel. Abends brauchten wir dringend was zu Essen, aber wir kannten uns ja noch so überhaupt GAR nicht aus – also sind wir der Empfehlung des Hostels gefolgt und ins Mariahilferbräu (logischerweise auf der Mariahilferstraße, das ist die, wo man seinen gesamten Kontoinhalt in Tüten mit Klamotten und Schuhen umsetzen kann) gegangen. Ich hatte Lust auf was simples, also habe ich Schinkenfleckerl bestellt. Eine gute Entscheidung! Die habe ich jetzt mal versucht nachzukochen, und das hat ziemlich gut funktioniert. Im Internet habe ich Tonnen an Rezepten für Schinkenfleckerl „Alt Wiener Art“ gefunden, aber alle wurden mit einer Eiersahne überbacken, das fand ich doof. Meine werden zwar auch mit Sahne und saurer Sahne verfeinert, aber die verkocht zum Großteil. Das „Geheimnis“ liegt bei viel schwarzem Pfeffer.

1 Zwiebel hacken
2-3 Scheiben Kochschinken so klein wie Fleckerlnudeln schneiden

Zwiebel und Schinken bei mittlerer Hitze in etwas Olivenöl anschwitzen. Der Schinken darf ruhig etwas Farbe nehmen. Währenddessen schonmal Fleckerlnudeln kochen. Falls man keine findet, kann man auch Bandnudeln in kleine Stücke brechen, aber mit Fleckerl geht’s echt einfacher.
In die Pfanne etwas Estragon und Oregano geben, mit reichlich schwarzem Pfeffer und etwas Salz würzen. Einen guten Schluck Weißwein dazu geben und einkochen lassen, dann mit etwas Sahne (wirklich nur ein Spritzer) ablöschen. Die gekochten Fleckerl dazu geben und mit anbraten, dann von der Hitze nehmen und 2-3 EL Sahne sowie 3 EL saure Sahne (auf 400g Nudeln [Trockengewicht]) unterrühren. Auf die abgeschaltete Herdplatte stellen (bei Gas: kleinste Flamme) und langsam die Sahne verkochen lassen. Gut ist es, wenn es zwar etwas cremig ist aber nicht mehr weiß. Schwer zu beschreiben, es darf halt keine Flüssigkeit mehr da sein.

Dazu passt grüner Salat.

Guacamole Bacon Cheeseburgers

Guacamole Bacon Cheeseburgers mit Sweet Potato Fries


Burger. So ein einfaches, aber geniales Essen. Auf meiner Quer-durch-die-USA-Reise vor einem Jahr (ach je.. so lange ist das jetzt schon wieder her..) habe ich versucht, den besten Burger der USA zu finden. DEN besten Burger habe ich dann in der Red Coat Tavern in Detroit gefunden. Aber auch wenn ich hier solche Burger einfach nicht im Restaurant finde, habe ich zumindest rausgefunden, welche Zutaten auf meinen Lieblingsburger drauf müssen.. Die heute waren echt gut, noch feiner ist es allerdings, frisch durchgewolftes Roastbeef zu nehmen. Kostet aber leider entsprechend – eher für die besonderen Anlässe.
Ich hab für drei Personen gekocht. Dennis hatte mal wieder Glück. 😉

750g Hackfleisch (gemischt oder nur Rind)
ein Ei
2-3 EL Semmelbrösel
1-2 EL Worcestersauce
1/2 TL Salz
reichlich frisch gemahlener Pfeffer

Alles ordentlich verkneten und 6 dicke Patties daraus formen. Kalt stellen.

Guacamole

3 Avocadohälften
1 Frühlingszwiebel, sehr fein gehackt
1-2 EL gehackter Koriander
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
eine Prise Salz
eine halbe ausgepresste Limette

Alles miteinander vermengen beziehungsweise vermatschen.

Burgersauce

3 EL Sauerrahm
3 EL Mayonnaise
2 EL Ketchup
1 EL Worcestersauce
1 EL Balsamicoessig
1 TL Senf

Alles miteinander verrühren, abschmecken. Wie ’ne Art Cocktailsauce, nur geiler.

Der Rest ist ganz einfach: Speck anbraten, in dem ausgelaufenen Fett die Patties braten – nur ein paar Minuten von beiden Seiten, wenn sie ganz innen noch leicht roh sind, sind sie genau richtig. Am Ende kann – sollte! – man noch ordentlich Käse drauflegen und anschmelzen. Wir haben Chili-Cheddar genommen, sehr lecker.  Auf einem getoasteten Burgerbrötchen Salat, Gurke, Pattie mit Käse und Speck, Guacamole, Burgersauce und was man sonst noch so mag stapeln… mjam.

Dazu gab es…

Sweet Potato Fries

Süßkartoffeln schälen und in Pommes-Streifen schneiden. Mit Olivenöl, etwas Cayenne-Pfeffer, Salz, Pfeffer und etwas Zimt würzen und gut mischen. Bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) im Ofen backen, ungefähr 20 Minuten. Ab und zu die Ofentür aufmachen und den Dampf rauslassen, so werden die Pommes knuspriger. Richtig knusprig werden sie aber sowieso nicht, dafür müsste man sie frittieren. Ich mag sie so aber sehr gerne.

Asiatische Maiscremesuppe

Asiatische Maiscremesuppe mit Teriyaki-Hühnerspießen


Suppe hier, Suppe da.. ja, ich mache gerne Suppen und Aufläufe. Besonders im Winter! Und Wien demonstriert grade, dass immer noch Winter ist. Zwischendurch war es schon wieder richtig frühlingshaft, aber jetzt rieselt wieder leise etwas Schnee. Macht nix, solang es nicht gleich wieder -15 Grad werden ist mir das recht. So oft muss ich ja doch nicht vor die Tür 😉

Vor über einem Jahr habe ich mal auf chefkoch.de ein Rezept für eine Asiatische Maiscremesuppe gefunden und die nachgekocht. Ein paar Mal später habe ich die für mich leckerste Kombination raus. Dieses Mal gab es dazu Teriyaki-Hühnerspieße, denn für ein komplettes Abendessen brauchen wir ein bisschen mehr als nur Maissuppe. Meine Version weicht bei den Mengen etwas von der Originalversion ab, die Zutaten sind aber die Gleichen.

2 Dosen Mais
2cm Ingwer, fein gehackt
1 Zwiebel, gehackt
2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe gehackt
700ml Hühnerbrühe
350ml Kokosmilch
1 kleiner Bund Koriander, die Blätter abgezupft und die Stängel fein gehackt

Die gehackte Zwiebel und den Ingwer in Öl sanft anschwitzen. (schon jetzt riechts lecker!) Dann eine Dose Mais dazu geben. Die Hitze hochdrehen und Brühe, Kokosmilch, etwas Salz (je nachdem, wie salzig die Brühe ist), 1/2 TL Cayenne und die fein gehackten Korianderstängel dazugeben. Aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 10-15min köcheln lassen. Mit dem Zauberstab fein durchpürieren. Dann die zweite Dose Mais und die Frühlingszwiebeln dazu geben, 2 EL Currypulver, 1/2 TL Zimt, 2 EL Fischsauce (Nam pla) und 1 EL Reisessig dazu geben und gut umrühren. Die Hälfte der Korianderblätter fein hacken und ebenfalls unterrühren. Abschmecken, bei Bedarf noch mit etwas Sojasauce oder Reisessig nachwürzen.

In den Tellern dann die Suppe mit den restlichen Korianderblättern bestreuen.

Bei uns gab es dazu Hühnerspieße aus Hühnerbrustfilet mit Teriyaki-Sauce. Dazu habe ich einfach Hühnerbrustfiletstreifen auf Schaschlikspieße gesteckt und in einer flachen Tupperdose mit Teriyaki-Marinade, etwas Sojasauce und etwas Sesamöl einige Stunden mariniert und dann in der Pfanne gebraten. Fertig!

Heute Abend mache ich Guacamole Bacon Burger mit Sweet Potato Fries. Yippieh!

Reisauflauf mit Huhn und Brokkoli

Reisauflauf mit Huhn, Brokkoli und Champignons


Gestern war es mal wieder ein Ofengericht. Die Menge hat diesesmal exakt für zwei hungrige Menschen gereicht. Eigentlich ist es ein sehr simples Gericht, ich hab‘ mir allerdings etwas Mühe gemacht da ich Hähnchenoberkeulen ausgelöst habe – klar, wir haben ungefähr 5 verschiedene Ausbeinmesser in unterschiedlichen Flexibilitätsstufen, aber selbst damit war es noch nervig, weil ich einfach nicht geübt genug bin. Aber: Übung macht den Meister und das dunkle Fleisch schmeckt in einem solchen Auflauf einfach besser.

500g Hähnchenoberkeulen (oder ganze Schenkel, oder eine Mischung), ausgelöst – oder Hähnchenbrust, wer’s vorzieht (dann aber nur 300g)
350g Brokkoli (nur die Röschen)
250g Champignons, in Scheiben geschnitten
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt

Den Ofen auf 195°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Das Hähnchenfleisch rundherum anbraten, zur Seite stellen. In der gleichen Pfanne die Zwiebelwürfel anbraten bis sie glasig werden, dann den Knoblauch dazu geben. Umrühren, und dann ab in eine mittelgroße Auflaufform. Als nächstes die Pilze – ohne zusätzliches Fett, in der selben Pfanne – braten. Nach einigen Minuten wird die Feuchtigkeit der Pilze austreten. Wenn sie schön gebräunt sind, zu den Zwiebeln und Knoblauch in die Auflaufform geben. Die Brokkoliröschen roh mit dazu geben.

Nun in der Pfanne etwa 60ml Sherry (oder Weißwein) aufkochen und die ganzen Röststoffe am Pfannenboden abkratzen. Den Sherry auf 1 TL einkochen, die Pfanne vom Herd nehmen und 350ml Hühnerbrühe dazu gießen. Dann kommen noch 1 TL Salz, 1 TL Kräuter der Provence , 1/2 TL Oregano und 1/2 TL Paprikapulver dazu. 50ml Sahne und 100ml saure Sahne dazu gießen und gut umrühren.

In die Auflaufform nun 100g rohen (!) Reis geben. Mit der Flüssigkeit auffüllen und alles gut umrühren. Die Hühnerstücke oben drauf setzen und etwas reindrühen. Mit Alufolie dicht abdecken und gut 45min im Ofen garen. Eventuell zwischendurch einmal rausholen und alles umrühren, sonst gart der Reis ungleichmäßig.
Wer mag (so wie wir) kann dann die Alufolie abmachen und das Ganze nochmal 10min mit Käse überbacken.

Fertig! Sehr lecker. Leider ist es nicht so einfach, davon ein richtig appetitliches Foto zu machen, aber ich habe mein Bestes gegeben!

Asia-Bolognese

Asiatische Bolognese mit Möhren, Pilzen und Mais

Das Thema diese Woche ist „Was einem nach einem ätzenden Tag noch einfällt“. Oder auch Asien. Nein, eigentlich gibts gar kein Thema, aber gestern gab es eine von mir schnell ausgedachte asiatische Hackfleischsauce und heute gehen wir ins ShangtaiTan Essen. Ich freu‘ mich schon auf die Spicy Duck Rolls und den Jasmintee.
Die Menge der Bolo hat locker für zwei sehr hungrige Menschen plus Reste gereicht. Gesund ist es auch.

500g mageres Hackfleisch
1 Zwiebel, in Spalten geschnitten
1 kleines Stück Ingwer, fein gehackt
1 dicke Karotte, mit dem Sparschäler in dünne Streifen gehobelt
1 Stück Petersilienwurzel, mit dem Sparschäler in dünne Streifen gehobelt
1 kleines Stück Knollensellerie, in kleine Stücke schneiden
200g Champignons, in Scheiben geschnitten
1/2 Dose Mais

Das Hackfleisch bei hoher Hitze rundrum bräunen. Dann die Hitze etwas runterdrehen und die Zwiebel und den Ingwer dazu geben und anschwitzen. Mit etwas Sojasauce und Worcestersauce ablöschen und aufköcheln. Als Nächstes das Gemüse dazu geben – je nach Pfannengröße eventuell erst die Hälfte und dann den Rest – und unterheben. 150ml Gemüsebrühe, 2-3 EL Sojasauce und 1 EL Fischsauce (Nam pla) angießen, 1 TL Cinq-Epices und 1/2 Cayenne dazu geben. Umrühren, aufkochen lassen und ca. 10min köcheln lassen, bis sich die Flüssigkeit ungefähr auf die Hälfte reduziert hat. Währenddessen kann man schon mal normale Nudeln oder Mie-Nudeln kochen. Wir haben Mie-Instant-Nudeln dazu gemacht, die brauchen auch nur 5min.

Am Ende der Garzeit noch 1 EL frischen, gehackten Koriander unterrühren. Anrichten, mit mehr Koriander bestreuen. Parmesan passt auch zu dieser Bolognese gut. Das fein gehobelte Gemüse wird schnell gar, ich mag keine rohen Karotten aber in der Form esse ich sie ganz gern.
Wer abends mehr Protein als Kohlenhydrate will, nimmt einfach – wie ich – wenig Nudeln und viel Sauce. Dadurch, dass die Sauce eher „chunky“ ist, isst es sich dann eher wie ein leckeres Ragout 🙂

Orientalische Spieße mit Couscous

Orientalische Hackfleischspieße mit Couscous, Minzjoghurt und Hummus


Nach dem gestrigen opulenten Curry gibt es heute orientalisch angehauchte Köstlichkeiten. Eigentlich wollte ich Moroccan Meatloaf machen, aber ich hatte gestern keine Zeit mehr um Lammhack kaufen zu gehen. Stattdessen also die Mini-Variante, pikant gewürzt.

300g Hackfleisch
1 EL „Große Karawane“ von Herbaria
1/2 TL Cumin
1 Ei
4-5 EL Semmelbrösel (nach Bedarf mehr)
2 TL frische Minze, gehackt

Alles vermengen und in vier Stücke teilen. Jedes Stück zu einer länglichen Frikadelle formen, einen Schaschlikspieß hineinpressen und drumrum rollen. Mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.
In etwas Olivenöl rundrum scharf anbraten, dann bei 200 Grad im Ofen backen bis sie durch sind (ca. 15min)

Für den Minzjoghurt 1/4 Gurke auf der Kastenreibe grob reiben und mit reichlich Salz bestreuen. Gut 15min ziehen lassen und dann auspressen und das gezogene Wasser weggießen. Mit 1 Becher Naturjoghurt (3,5%), 1/2 TL Cumin, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und 3 TL frischer Minze (fein gehackt) mischen. Abschmecken, fertig. Wer mag kann auch griechischen Sahnejoghurt nehmen, ist besonders lecker aber auch besonders kalorienreich. Mit Magerjoghurt würde ich es nicht machen, das wird sehr wässrig.

Als nächstes ist der Hummus dran. Hierfür braucht man eine Moulinette oder einen guten Stabmixer.
Eine 250g (Abtropfgewicht) Dose Kichererbsen abgießen und in einem kleinen Topf mit gesalzenem Wasser weich kochen. In der Zwischenzeit 2 EL Zitronensaft,  1 TL Cumin, 1 Knoblauchzehe, 2 TL Sesam, (noch besser: 1 EL Tahin-Paste, ich habe leider keine da), 3 EL Olivenöl und 3 EL Gemüsebrühe sowie etwas Salz mischen. Zusammen mit den fertig gekochten Kichererbsen fein pürieren und abschmecken. Voilà! Übrigen Hummus kann man wunderbar aufs Brot streichen oder mit Pitabrot essen.

Zu den Hackspießen passt Couscous – einfach nach Packungsanleitung zubereiten. Ich nehme immer 1 Tasse Couscous, mische ihn mit etwas Brühpulver, Cayennepfeffer oder Harissa und Pfeffer und gieße das mit 2 Tassen kochendem Wasser auf. Abdecken, ein paar Minuten ziehen lassen, eventuell einmal umrühren. Wenn der Couscous gar ist, etwas Olivenöl oder Butter unterziehen und mit der Gabel auflockern.

Morgen muss ich erst mal einen Wochenplan für nächste Woche machen. Ein paar schöne Ideen habe ich schon.. 🙂

West Indian Chicken Curry Roti

West Indian Chicken Curry Roti


Im September und Oktober waren wir drei Wochen auf Trinidad und Tobago in der Karibik. Abgesehen von fantastischen Stränden haben wir dort auch fantastisches Essen gegessen – am Besten in Erinnerung bleiben mir wohl das Bake and Shark Sandwich am Maracas Beach auf Trinidad (ein Sandwich mit frittiertem Hai) und eben Roti. Für die Trinis ist Roti sowas wie für uns der Döner. Es besteht aus einem oder mehreren Curries – mit Huhn, Ziege, Lamm, Ente, Kartoffeln (Aloo), Kichererbsen (Channa),… – einem Roti Skin (so ’ne Art dünnes, flexibles Tortilla) und verschiedenen Chutneys und Saucen – zum Beispiel Mango Kucheela, Sweet Pumpkin, kandierten Mangostücken und so.

Da ich Roti einfach köstlich fand, habe ich mich gestern an einem West Indian Curry versucht und für die Testrunde Dennis und Matze eingeladen… leider ging unser Uni Seminar dann länger als gedacht und Samstags machen die Läden um 18 Uhr zu, daher konnte ich nicht, wie geplant, mein eigenes Currypulver machen, sondern musste auf eine fertige Mischung zurückgreifen. Aber wir hatten immerhin eine gute, indische Mischung da mit der das sehr gut ging.
Für das Rezept braucht man ungefähr 2,5 Stunden. Das Huhn muss vor dem Kochen etwa 20-30min mariniert werden und dann gut 1,5h kochen. Das Kartoffel-Kichererbsen-Curry ist dagegen relativ schnell gemacht.

Das Chicken Curry und das Brot habe ich nach einem Rezept auf Food Network gemacht, das Kartoffel-Kichererbsen-Curry kommt aus dem Buch „The Multi-Cultural Cuisine of Trinidad & Tobago“

Das Chicken Curry

1,2kg Huhn (eine Mischung aus Keulen, Brüsten, Schenkeln oder ein ganzes Huhn, zerteilt), 20min mariniert in 2 EL Currypulver vermischt mit 1TL Salz und 2 EL Pflanzenöl
3 kleine Zwiebeln, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 TL frischer Ingwer, gehackt
2 Zweige frischer Thymian (oder 1 TL getrockneter)
4 EL Currypulver
500ml Hühnerbrühe
1 Dose (400ml) Kokosmilch, ungesüßt
1 TL Salz
1 EL brauner Zucker

Nach Ende der Marinierzeit das Huhn in einem großen Topf mit 2-3 EL Pflanzenöl von allen Seiten scharf anbraten. Wenn es rundrum gebräunt ist, die restlichen Zutaten außer den Flüssigkeiten dazugeben und etwa 5min anschwitzen. Dann Hühnerbrühe und Kokosmilch hineingeben, aufkochen. Bei mittlerer Hitze offen 1,5h kochen lassen, immer mal wieder umrühren. Nach Ende des Kochzeit die Hühnerteile herausheben, das Fleisch ablösen und die Currysauce bei Bedarf noch weiter einköcheln. Die soll schön dickflüssig werden. Das ausgelöste Fleisch wieder dazu geben.

Das Kartoffel-Kichererbsen-Curry

1 kleine Dose Kichererbsen
250g Kartoffeln, geschält, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt

Zwiebeln und Knoblauch in heißem Pflanzenöl einige Minuten anschwitzen. 2 EL Currypulver mit 65ml Wasser vermischen und dazu geben. Unter ständigem Rühren einkochen, bis es eine dicke Paste gibt. Die Kartoffeln dazu geben und gut umrühren. 250ml heißes Wasser, 1 TL Salz und eine Prise schwarzen Pfeffer dazu geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind und die Sauce etwas einreduziert ist. Dann die Kichererbsen dazugeben, ebenfalls gar ziehen lassen. Von der Hitze nehmen und mit einem Kartoffelstampfer ganz grob stampfen. Die Konsistenz soll dick-breiig sein, aber noch mit vielen Stücken.
Zum Schluss eine gehackte Tomate (geschält und entkernt) unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Roti-Brot

500g Mehl
2 EL Backpulver
1 TL Salz
250ml Wasser und 1 TL Öl

Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermengen. Eine Mulde machen und die Flüssigkeit hineingeben. Mit den Händen vermengen und kneten bis es einen elastischen, nicht zu klebrigen Teig gibt. In 8 Stücke teilen und kleine Bälle formen. Diese dann mit einem feuchten Tuch abgedeckt ungefähr eine Stunde ruhen lassen.
Die Teigbälle dann zu sehr dünnen Fladen ausrollen oder -ziehen (wie Pizzateig) und in heißem Öl in der Pfanne ausbacken.

Unsere Roti Fladen sind etwas zu dick geraten, da besteht noch Optimierungsbedarf. Das nächste Mal probiere ich ein Rezept aus dem Trinidad & Tobago Kochbuch aus, das ist aber ziemlich aufwändig und gestern hatte ich dazu leider keine Zeit.

Am Tisch legt man nun ein Roti Brot auf den Teller und gibt auf die Mitte erst das Kartoffel-Kichererbsen-Curry und dann etwas Chicken Curry. Nun faltet man es so gut es geht zusammen und versucht, sich beim Essen nicht sofort einzusauen (ziemlich unmöglich). Voilà! Curry mal anders.

Das Chicken Curry ist tatsächlich sehr köstlich geworden. Es schmeckt überhaupt nicht nach Kokosmilch – ich hatte zu Anfang etwas Bedenken, ob diese große Menge Kokosmilch dazu passt, weil das Roti auf Trinidad in meiner Erinnerung null nach Kokos geschmeckt hat. Aber es funktioniert! Nicht von der großen Menge Currypulver abschrecken lassen. Ich habe in der Vergangenheit schlicht und ergreifend immer VIEL zu wenig benutzt! So war es richtig gut. Nur die Brote müssen wir noch üben, aber hey, das mach ich doch gerne!